Zum Inhalt springen

Schmuck und Accessoires zum Dirndl

Schmuck zum Dirndl

Es gibt Schmuckstücke, die ausschließlich zum Dirndlgewand getragen werden. Dies ist zum Beispiel das Chararivi, welches sonst zu keinem anderen Kleidungsstück tragbar ist. Der restliche Trachtenschmuck könnte jedoch auch ohne weiteres zur Jeans getragen werden und ist somit fast alltagstauglich. Zudem hebt sich dieser Schmuck oft wohltuend von der Masse ab. Gerade das Kropfband sieht man nicht alle Tage oder Anhänger aus Horn geschnitzt sind. Allerdings sollte man seinen sonst üblichen Alltagsschmuck ablegen, wenn man ein Dirndl trägt. Gerade noch der Ehering und eventuell eine Uhr können vom Alltagsschmuck übernommen werden. Schon bei der Halskette wird es kritisch, denn diese sollte auch, wie jedes andere Schmuckstück, zum Dirndl passen. Edelsteine wie Diamanten, gehen zum Beispiel gar nicht zur Tracht und sollten zu Hause gelassen werden. Dafür gibt es im Trachtenschmuck jede Menge Auswahl auch für den kleineren Geldbeutel. Schmuck und Accessoires zum Dirndl:

 

Schmuck und Accessoires zum Dirndl
Der Anhänger der Kette liegt knapp unterhalb des Halses auf, so dass der Blick auf das schöne Dekolletee nicht verwehrt wird

 

Schmuck und Accessoires zum Dirndl

Kropfband

Das Kropfband wir hauptsächlich von jungen Frauen und Mädchen getragen. Dabei handelt es sich um ein eng am Hals anliegenden Band, manchmal mit einem Schmuckanhänger. Dieses Band hat einen historischen Hintergrund, und zwar wird den meisten Frauen in einer Schwangerschaft das Band zu eng oder es wird sehr unangenehm zu tragen. Wenn also eine junge Frau das Band nicht mehr tragen konnte, wusste die Mutter Bescheid. Heute wird das Kropfband hauptsächlich nur noch zum Dirndlgewand getragen. Oft wird ein schwarzes oder dunkelgrünes Samtband verwendet. Als Anhänger dient Silberschmuck oder Schmuck aus Horn. Bezüglich des Tierschutzes braucht man sich keine Gedanken machen, da nur Horn verwendet wird, welches zum Beispiel die Hirsche im Herbst verloren haben und im Frühjahr nachwächst. In bayerischen Gegenden kann man manchmal sogar reich bestickte Kropfbänder erwerben. Samtbänder werden mit feinen Gold- und Silberfäden kunstvoll verziert und mit kleinen Perlen geschmückt. Leider werden diese Kostbarkeiten nur selten angeboten. Dienlich sind Fachmärkte und Messen oder man fragt Trachtenvereine nach Adressen der Stickerinnen.

 

Schmuck und Accessoires zum Dirndl
Schmuck und Accessoires zum Dirndl – Das Kropfband wir hauptsächlich von jungen Frauen und Mädchen getragen. Dabei handelt es sich um ein eng am Hals anliegenden Band, manchmal mit einem Schmuckanhänger

 

Halskette zum Dirndl

Neben dem Kropfband gibt es natürlich noch andere Halsketten, die zum Dirndlgewand getragen werden können. Das hervorstechendste Merkmal von allen ist, dass sie gröber gearbeitet sind, also die Halsbänder dicker sind. Diese können entweder aus Edelmetall bestehen oder aus Leder, Seil, Stoff und ähnlichem. Der Fantasie sind hierbei kaum Grenzen gesetzt. Die Anhänger haben meist alpenländliche Motive, wie etwa das Edelweiß. Aber auch Tierzähne sind erlaubt. Dabei darf die Halskette aber nie zu lang sein. Der Anhänger liegt knapp unterhalb des Halses auf, so dass der Blick auf das schöne Dekolletee nicht verwehrt wird. Bei hochgeschlossenen Dirndlkleidern und Dirndlblusen wird übrigens meist auf eine Kette verzichtet.

 

Dirndlbrosche

Broschen kommen in der Tracht nur sehr selten zum Einsatz. Schmuckbroschen werden nie am Dirndlgewand befestigt und kommen auch nicht zum Einsatz. Nur die Dirndltücher werden am Dirndlgewand befestigt. Dabei wird mit einer speziellen Nadel am Rücken des Kleides das Tuch am oberen Teil des Dirndlkleides befestigt. Dies verhindert das Rutschen der meist aus Seide gefertigten Tücher.

 

Dirndltuch

Bei manchen Trachten ist es üblich, dass zum Dirndlgewand ein Schultertuch gehört. Dieses ist meist aus dem gleichen Material gefertigt wie die Schürze und am Rand oft mit Fransen versehen. Das Schultertuch trägt man um die Schultern gelegt und die Enden sind in das Mieder des Dirndlkleides gesteckt. Oft wird es noch am Rücken, also am hinteren Halsausschnitt des Dirndlkleides mit einer Schmucknadel befestigt damit nichts rutscht. Die Schmucknadel ist so angefertigt, dass die Spitze mit einer Kappe verschlossen wird. Gerade bei Trachten mit Dirndltuch sieht man oft, wie die Trägerin noch zusätzlich Nelken in den Ausschnitt des Mieders gesteckt hat, vor allem bei Trachtenumzügen oder anderen festlichen Anlässen. Leider sieht man das klassische Dirndltuch meist nur noch bei Trachtenvereinen. Moderne Trägerinnen können jedes passende größere Tuch zum Dirndl tragen und dieses mit einer Brosche vorne verschließen oder locker verknoten. Dabei dient dieses Tuch dann als Ersatz für die Trachtenjacke.

 

Schmuck und Accessoires zum Dirndl
Bei manchen Trachten ist es üblich, dass zum Dirndlgewand ein Schultertuch gehört. Dieses ist meist aus dem gleichen Material gefertigt wie die Schürze und am Rand oft mit Fransen versehen

 

Accessoires zum Dirndl

Zum Dirndlgewand gehört nicht nur das Dirndlkleid mit der Schürze, sondern auch noch Zubehör wie passende Schuhe, Schmuck, Taschen, Geldbörse und so weiter. Vieles davon trägt man ausschließlich zum Dirndl. Doch es gibt immer wieder passende Alternativen, die perfekt zum Dirndl passen und zudem noch alltagstauglich sind. Das fängt bei den Schuhen an und hört beim Schmuck noch lange nicht auf. Wenn Sie stilsicher gekleidet sein möchten und dabei keine komplette Ausstattung anschaffen wollen, findet man auch passende Alternativen.

 

 

Hut zum Dirndl

Jahrelang waren Hüte nicht mehr modern. Doch sie kommen langsam wieder. Je nach Region, waren sie sogar immer ein fester Bestandteil des Trachtengewands, und sagten etwas über den Stand der Trägerin aus. So durften oft nur verheiratete Frauen einen Hut tragen. Der Hut zum Dirndl ist zumeist schwarz und flach. Oft mit einer weißen Feder geschmückt oder auch nur pur und mit einer schmucken Hutnadel befestigt. Eine Ausnahme bei den Hüten bilden die reich bestickten Gold- und Silberhauben, die aber ausschließlich zum entsprechenden Trachtengewand getragen werden. Heutzutage gibt es auch weitere Hutformen, die wieder öfter gesehen werden. Kleine kesse Hütchen in Rot sind genauso gefragt, wie dezentere Hüte in Schwarz. Dabei ist zu beachten, dass keinesfalls ein Männerhut genommen werden darf oder sogar Hüte aus Stroh, etc. Es darf wirklich nur ein kleiner Trachtenhut genutzt werden.

 

Schmuck und Accessoires zum Dirndl
Schmuck und Accessoires zum Dirndl – Zum Dirndlgewand gehört nicht nur das Dirndlkleid mit der Schürze, sondern auch noch Zubehör wie passende Schuhe, Schmuck, Taschen, Geldbörse und so weiter

 

Frisur zum Dirndl

Längere Haare sind hier eindeutig von Vorteil.

Die ideale Trachtenfrisur

Die meisten Frisuren bestehen aus Zöpfen. Entweder der französische Zopf, der am Hinterkopf entlang zum Nacken führt, oder Zöpfe, die vom Mittelscheitel aus im Kranz nach Hinten geführt werden. Aber auch ein klassischer Dutt ist möglich, sofern er eher rusikal und nicht zu ballerinenhaft wirkt. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Wer zu kurze Haare hat, kann gerne auch auf Haarteile zurückgreifen, die eingeflochten werden können oder setzt einen passenden Hut auf. Ansonsten ist eine passende Kurzhaarfrisur sicher in Ordnung.

Gar nicht gehen

  • elegante Hochsteckfrisuren
  • Gretelzöpfe, außer bei Kindern
  • offene Haare
  • ein einfacher Pferdeschwanz
  • Gelfrisuren

 

Make up zum Dirndl

Das Dirndlgewand hat einen sehr alten Ursprung und stammt eher aus dem bäuerlichen Bereich heraus. Daher wird traditionell wenig Make-Up dazu getragen. Zwar haben sich die Zeiten geändert und die Dirndl sich oft sehr elegant geworden, doch übertrieben soll mit dem Make-Up auf keinen Fall. Der Nudelook ist eine hervorragende Alternative oder auch Make-Ups mit hellen dezenten Farben. Helles Blau oder Grün ist an den Augen sicher auch noch in Ordnung, solange es nicht zu dominant wirkt. Genauso auch rosa Lippen. Vermieden werden sollten dunkle Farben und Smokey-Eyes. Diese passen nicht zum Dirndl. Genauso wenig wie knallroter Lippenstift, der eher für eine Bar Sinn macht, als für ein Festzelt.